window.ga=window.ga||function(){(ga.q=ga.q||[]).push(arguments)};ga.l=+new Date; ga('create', 'UA-12411455-2', 'auto'); ga('set', 'forceSSL', true); ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('require', 'displayfeatures'); ga('require', 'cleanUrlTracker'); ga('require', 'outboundLinkTracker'); ga('require', 'ec'); ga('send', 'pageview'); ga('set', 'nonInteraction', true); setTimeout("ga('send', 'event', 'read', '20 seconds')", 20000); Heißer Scheiß: Die Meta Cube Stage | HOF – Amtliche Veranstaltungstechnik

Heißer Scheiß: Die Meta Cube Stage

Vorschau: HOF-Meta-Cube_02 Vorschau: HOF-Meta-Cube_03 Vorschau: HOF-Meta-Cube_04 Vorschau: HOF-Meta-Cube_05 Vorschau: HOF-Meta-Cube_06 Vorschau: HOF-Meta-Cube_07 Vorschau: HOF-Meta-Cube_08 Vorschau: HOF-Meta-Cube_09

Für die Osloer Shows der einzigartigen norwegischen Hip-Hop-Gruppe KARPE wünschten sich die Künstler einen Meta Cube als Hauptelement der Show. Diesmal handelte es sich nicht um eine einfache fliegende Bühnenfläche wie 2017. Diesmal bekam die fliegende Bühne eine verfahrbare „Haube“ in den Maßen von etwa 12 x 12 x 3,5 Metern: den Meta Cube.

Die komplette fliegende Konstruktion wurde mit Plexiglasplatten versehen und mit einer Diffusionsfolie bespannt, die den Würfel transparent oder in Milchglasoptik erscheinen lässt. Dies ermöglichte es der Gruppe, während der Show Veränderungen auf der Bühne vorzunehmen, ohne dass das Publikum dies bemerkte.

Im Inneren des Würfels befand sich eine 2,5 x 2,5 m große Hebebühne, die hochgefahren werden konnte und es den Künstlern ermöglichte, nicht nur im Inneren des Würfels, sondern auch auf der oberen Plattform des Würfels über der Band aufzutreten.

Der Meta Cube war ein integraler Bestandteil des Lichtdesigns.

Die statische Herausforderung bestand darin, den Würfel mit möglichst wenigen Elektrokettenzügen zu heben, da diese nicht unbedingt das Design der Konstruktion verbessern. Es ging aber nicht nur darum, lediglich den Würfel zu heben, sondern auch die komplette Technik im Inneren, bestehend aus Moving Lights, LED-Bars, Spezialeffekten etc. Die Konstruktion wog inklusive Technik ca. 14 Tonnen, weshalb 16 x C1 Elektrokettenzüge mit je 2 Tonnen Lastaufnahme zum Einsatz kamen, da die Gewichte natürlich nicht zu 100% gleichmäßig in der Konstruktion verteilt waren.
Um Gewicht zu sparen, verwendeten wir 10mm dicke Plexiglasplatten an den Seiten und 20mm Plexiglas für die horizontale Podiumsfläche.

Als Unterkonstruktion kamen die beliebte MLT² Pre-Rig Truss, die HOFBOLT 200-2 Grid Truss und eine Sonderversion der HOFFORK 350-4 mit seitlichen Abgängen zur MLT² Pre-Rig Truss und integrierten Hängepunkten zum Einsatz. Dies bedeutet, dass fast nur Standardkomponenten verwendet wurden, so dass unser norwegischer Partner Spectre das Material auch nach den KARPE-Shows für andere Produktionen wiederverwenden kann.

Für den Aufbau der Unterkonstruktion nutzten wir die Funktion der MLT²-Dollies. Die komplette 12 x 12 Meter große Plattform wurde parallel zu den Rigging-Arbeiten aufgebaut, allerdings an einer völlig anderen Stelle der Halle. So konnte das „Cube Team“ parallel zu den Riggern arbeiten, die die Hängepunkte und Rigs direkt über der endgültigen Position des Bühnenbereichs und des Cubes setzten. Die komplette Plattform wurde nach Fertigstellung an ihren Bestimmungsort geschoben und geflogen, wo im Anschluss die 3 Meter hohen Seitenwände montiert wurden.

Den Meta Cube haben wir mit unserem norwegischen Partner Spectre entworfen und installiert.

Hier geht’s zum Video über den Bau des Meta Cubes in der berühmten Spektrum Venue in Oslo.

Hier geht’s zum Behind the Scenes Video von unseren Freunden von Event Elevator, das den gesamten Aufbau der Show hinter den Kulissen zeigt.